Direkt zum Inhalt dieser Seite

Home | Newsletter | Kontakt | Impressum

 

02.February.2017

Kopftuch im Kindesalter

Das islamische Kopftuch ist ein Thema für die religiös mündige Frau. Das Erwachsenwerden wird dabei von den beiden Faktoren körperlicher und geistiger Reife gleichermaßen bestimmt. Somit ist von einem individuell sehr unterschiedlich verlaufenden Prozess zu sprechen, bei dem es auch auf die Selbsteinschätzung der jungen Menschen ankommt. Schließlich geht es um die Übernahme eigener Verantwortung und ein selbstbestimmtes Leben.

Oft möchten Kinder zuhause an den religiösen Übungen der Eltern teilnehmen: Sie stellen sich beim Gebet dazu oder interessieren sich für das Koranlesen, gehen mit zum Freitagsgebet – oder setzen ein Kopftuch auf. Werden im Volksschulalter abgehaltene religiöse Übungen wie das Gebet oder Koranlesen eindeutig positiv beurteilt und darf dabei schon von einem „religiösen Verdienst“ gesprochen werden, so ist dies im Falle des Kopftuchtragens anders.

Vor allem wenn in einem so zarten Alter, dass von einem bewussten eigenen Willen das Kopftuch zu tragen nicht ausgegangen werden kann, damit begonnen wird, steht im Raum, dass hier andere Personen über den Kopf des Kindes hinweg eine Entscheidung getroffen haben. Das Argument: „Sie sollen sich gewöhnen.“ wäre sofort mit dem islamischen Prinzip zu entkräften, dass man die Religion nicht erschweren darf, sondern die Religion ganz im Gegenteil „eine Erleichterung“, also eine Hilfestellung im Alltag darstellen soll. Es wäre also nicht nachzuvollziehen, warum Mädchen zu etwas angehalten werden sollen, was für sie von der Religion her nicht vorgeschrieben ist.

Aus entwicklungspädagogischer Perspektive wäre diesem noch vieles hinzuzufügen. Zu bedenken ist auch ein gesellschaftliches Klima, in dem kopftuchtragende Frauen manchmal mit Misstrauen und mitunter sogar Diskriminierung konfrontiert sind. Kinder sollten nicht einer solchen Situation ausgeliefert werden, in der sie noch nicht selbstbewusst und eigenständig Position beziehen können.

Berücksichtigt werden soll auch, wie sehr die moderne Pädagogik zu Recht darauf baut, die Persönlichkeit des Kindes anzuerkennen und damit Ausdrücke eigener Entfaltung zu respektieren. Falls nun ein Mädchen, vor allem wenn es bereits die dritte oder vierte Klasse erreicht hat, ein Kopftuch trägt, sich bei ihr aber bereits eindeutig eine starke eigene Persönlichkeit ausgeprägt hat, so stellt dies einen anderen als den zuvor geschilderten Fall dar.

Zu bedenken ist schließlich, dass Kinder sich gerne spielerisch mit Bekleidung beschäftigen. Bei derartigen Selbstversuchen mit dem Kopftuch sollen keine Erwartungshaltungen aufgebaut werden. So wie wir uns entschieden allgemein gegen Zwang in dieser Frage aussprechen, muss dies für jede Altersgruppe gelten – auch gegen sanften Druck.

In der Frage wird auf jeden Fall mit sehr viel pädagogischem Feingefühl vorzugehen sein und in Anerkennung jeweils sehr individueller Umstände. Bisher ist es im Rahmen der Schulpartnerschaft und im Dialog gelungen, vereinzelt auftretenden Gesprächsbedarf aufzugreifen und Lösungen zu finden. Dieser Weg des Dialogs erscheint uns als einzig zielführend. Als Islamische Glaubensgemeinschaft fördern wir daher auch den innermuslimischen Diskurs, um notwendige Reflexionsprozesse zu bestärken. Das Kindeswohl steht dabei im Mittelpunkt.

Galerie

Zufallsbild

Video Galerie

Zufallsbild

Download

Zufallsbild

Audio

omega replica